Feuer / Rauchwarnmelder

Vorgefundene Lage:

 

Anrufer angetroffen, lautes piepsen wahrnehmbar.
Einsatzkurzbericht:

 

Erkundung durchgeführt, Fehlfunktion eines Weckers, kein Einsatz für die Feuerwehr.

Feueralarm – brennt Wohnhaus

Vorgefundene Lage:

 

Ein um 06:45 Uhr entdecktes Feuer im OG eines MFH hat bereits auf das DG übergegriffen.

Die FF Waldems bittet um Unterstützung bei der Brandbekämpfung.

Einsatzkurzbericht:

 

Unter PA über die DLK die Brandbekämpfung durchgeführt, u.a. die Dachhaut geöffnet und die Glutnester abgelöscht.

 

Bericht Helmut Thies:

Nachbarliche Löschhilfe in Waldems-Steinfischbach an Silvester

Viele Einsätze für die Bad Camberger Wehren im Dezember

 

Am letzten Tag des Jahres 2020 wurde die Feuerwehr Bad Camberg um 7:32 Uhr zu einem Wohnhausbrand in Waldems-Steinfischbach alarmiert. Speziell die Drehleiter war angefordert worden.

Die Einsatzkräfte rückten mit sechs Einsatzfahrzeugen zum Nachbarort aus. Die Bad Camberger leisteten Unterstützung für die Waldemser Einsatzkräfte mit insgesamt 17 Feuerwehrfrauen und-männern. Bei Ankunft der Bad Camberger standen die Waldemser Wehren bereits im Einsatz. Das Dach des Hauses war schon durchgebrannt.

Über die Drehleiter wurde ein Löschangriff auf das brennende Dach vorgenommen, später sind Teile davon abgedeckt worden, um Glutnester zu suchen und abzulöschen.

Für die Bad Camberger endete der Einsatz um 12:50 Uhr.

 

 

 

Bilder von Alexander Rembser:

Bei Ankunft der Bad Camberger Einsatzkräfte ist die Dachhaut bereits durchgebrannt

 

Die Drehleiter wird in Stellung gebracht, die Löschwasserversorgung für den Rettungskorb ist angeschlossen.

 

Öffnen der Dachhaut, um Brandnester zu lokalisieren und abzulöschen. Das Gebäude ist nicht bewohnbar.

 

 

Ergänzung von Heiko Wagner:

Noch ein Fachdienst war alarmiert worden und agierte im Hintergrund:
Der 1. Betreuungszug Rheingau Taunus. Seine Aufgabe ist die Versorgung und Betreuung von Einsatzkräften und/oder unverletzten Betroffenen.
„Der letzte Tag im Jahr 2020 begann für die Mitglieder des 1.Betreuungszuges Rheingau-Taunus mit einem Einsatz. Um 07:34 Uhr ging der Melder. Brand in Waldems-Steinfischbach. Wir wurden von der Leitstelle alarmiert, um die Einsatzkräfte Vorort mit Heiß-und Kaltgetränken zu versorgen. Auf der Wache in Niedernhausen wurde Kaffee und Tee gekocht. Die Fahrzeuge wurden mit den Getränken beladen und ab ging es nach Waldems. Dort bauten wir unsere Versorgungsstation auf. Nachdem die Einsatzkräfte mit Getränken versorgt waren und der Brand gelöscht war, fuhren wir zur Wache zurück. Die Fahrzeuge wurden in der Fahrzeughalle entladen und stehen somit für den nächsten Einsatz bereit. Die Gerätschaften wurden gereinigt und verstaut. Gegen 12:30 Uhr war unser Einsatz beendet. Nach der Einsatznachbesprechung fuhren unsere Helferinnen und Helfer nach Hause. Was zu Jahresbeginn 2020 mit einem Brandeinsatz in Waldems-Steinfischbach begann,endete auch 2020 in Waldems-Steinfisch. Der 1. Betreuungszug des RTK an den Standorten des ASB Taunusstein und Niedernhausen bedankt sich bei allen Rettungskräften für ihre geleistete Arbeit und Unterstützung in der Vergangenheit und auch am heutigen Tag. Wir wünschen allen ein gesegnetes neues Jahr 2021.“ Text vom Facebookauftritt des ASB Katastrophenschutz Rheingau-Taunus

   
Text und Bilder mit Genehmigung des 1. Betreuungszug Rheingau Taunus.
Vielen Dank an Kai und Sebastian
 

Feueralarm – Kaminbrand unklar

Vorgefundene Lage:

 

Rauchentwicklung aus dem Kamin wahrnehmbar.
Einsatzkurzbericht:

 

Mit dem Hauseigentümer die Heizung kontrolliert, es war keine erhöhte Rauchentwicklung aber eine Abgastemperatur von ca. 100 Grad festzustellen. Den Kamin über die DLK kontrolliert, der Kamin war kalt. Die Heizung abgeschaltet, der Eigentümer informiert eine Fachfirma.

Feueralarm – ausgelöster RWM

Vorgefundene Lage:

 

Einsatz im MFH, Brandgeruch wahrnehmbar. Die Bewohner haben bereits das Haus verlassen. Die betroffene Wohnung ist verschlossen, unbewohnt und wird renoviert.
Einsatzkurzbericht:

 

Türöffnung durchgeführt. Rauchschutzvorhang gesetzt. Unter PA die Tür geöffnet, eine leichte Verrauchung ist sichtbar. Auf einem eingeschalteten E-Herd liegt ein verschmorter Laptop. Löscharbeiten sowie Belüftungsmaßnahmen durchgeführt. Mit der WBK eine Nachkontrolle vorgenommen. Neuen Schließzylinder eingesetzt. Den Schlüssel und die Einsatzstelle an die Polizei übergeben.

 

Aufgaben Erbach: Sicherheitstrupp, Aufbau öTEL, Unterstützung Feuerwehr Bad Camberg

Feueralarm – brennt PKW in der Garage

Vorgefundene Lage:

 

Zwei PKW’s stehen unterm Carport im Vollbrand. Das Feuer hat bereits auf die Doppelhaushälfte ins EG, OG und auch auf den Dachgiebel übergegriffen.
Einsatzkurzbericht:

 

Erkundung durchgeführt. Die Bewohner haben bereits das Gebäude verlassen. Den Energieversorger angefordert.

Unter Atemschutz mit der Brandbekämpfung begonnen. Über die DLK mit der Rettungssäge die Dachhaut geöffnet. Das Übergreifen des Feuers auf die Nachbargebäude durch Riegelstellung verhindert. Die Löscharbeiten gestalten sich schwierig, da die Decke sich abgesenkt hat und die Treppe zum OG eingestürzt ist.

Nachdem der Brand gelöscht war, wurde die Einsatzstelle mit der WBK kontrolliert und eine Brandwache gestellt. Das Gebäude wurde von einem Gutachter des Bauamtes in Augenschein genommen.

Das Objekt an den Eigentümer übergeben.

 

Text Helmut Thies:

Bad Camberg – Feuer in Wohnhaus Feuerwehr verhindert Übergriff auf Nachbarhäuser

 

Als die Bad Camberger Feuerwehr am Samstag gegen 2:51 Uhr in der Dillenburger Straße eintraf, brannten zwei Autos unter einem Carport in voller Ausdehnung und das Feuer hatte sich schon durch die geplatzten Fensterscheiben im Erdgeschoss und Obergeschoss des Wohnhauses ausgebreitet, sogar der Giebel brannte schon.

Die zwei Bewohner hatten sich bereits ins Frei gerettet, berichtete Einsatzleiter Jochen Heinze. Er erhöhte sofort die Alarmstufe, so dass die Feuerwehr Bad Camberg, Feuerwehr Erbach, Feuerwehr Oberselters, Feuerwehr Würges, Feuerwehr Niederselters mit der Drehleiter und der DRK Ortsverband, der sich um die Verpflegung der Einsatzkräfte kümmerte und die sanitätsdienstliche Betreuung sicherstellte zum Einsatz kamen.

 

Insgesamt 17 Atemschutzgeräteträger sind benötigt worden.

 

Die Wehren bildeten Riegelstellungen zu den Nachbarhäusern, so dass diese gerettet werden konnten. Das betroffene Gebäude wurde stark in Mitleidenschaft gezogen, der Hauptgrund dafür war offensichtlich das späte Bemerken des Feuers.

 

Eine geplatzte Wasserleitung war der Grund für eine später erfolgte erneute Alarmierung, da das Wasser in die angrenzende Doppelhaushälfte drang.

 

Parallel zu den Einsatztätigkeiten organisierte die Feuerwehr die Landung eines Rettungshubschraubers auf dem Bad Camberger Sportplatz am Sonntagnachmittag.

 

 Die Bilder von Alexander Rembser zeigen Eindrücke von den Löscharbeiten:

 

Brandalarm Brand am / im Wohnhaus

Vorgefundene Lage:

 

Brand der Wohnungseingangstür
Einsatzkurzbericht:

 

Erkundung durchgeführt, Einsatzstelle abgesichert, Brand durch Bewohner eigenständig gelöscht, Belüftungsmaßnahmen durchgeführt, Einsatzstelle an Polizei übergeben

Feueralarm – Brand im MFH

Vorgefundene Lage:

 

Brandgeruch im MFH wahrnehmbar.
Einsatzkurzbericht:

 

Erkundung durchgeführt. Die Bewohner, 13 Personen, informiert und evakuiert. Die Ursache war angebranntes Essen. Wegen des Verdachts auf Rauchgasintox wurde die Person aus der betroffenen Wohnung und eine weitere Person dem Rettungsdienst übergeben.

Lüftungsmaßnahmen durchgeführt, anschließend konnten alle unverletzten Personen zurück in ihre Wohnungen.

Feueralarm – Rauchwarnmelder ausgelöst

Vorgefundene Lage:

 

Ausgelöster Rauchwarnmelder.
Einsatzkurzbericht:

 

Erkundung durchgeführt. In der Hofeinfahrt hat ein RWM ausgelöst, Grund war nicht erkennbar.

Der Anwohner war nicht zu Hause. Den Einsatz beendet.

Feueralarm – Werkstattbrand

Vorgefundene Lage:

 

Eine Pergola und zwei Autos stehen in Flammen / im Vollbrand.
Einsatzkurzbericht:

 

Die Einsatzstelle gesichert, die Bahnhofstraße komplett gesperrt. Zur Unterstützung den GW Atemschutz der FF Limburg angefordert. Unter PA wurde ein umfassender Löschangriff zur Brandbekämpfung, u.a. über die DLK durchgeführt.

Die Fassade des angrenzenden Wohnhauses ist vom Feuer erfasst und auch das benachbarte Fahrradgeschäft nimmt Schaden. Durch den Brand kam es zu einer massiven Verrauchung des Innenhofes.

Am Carport die Wandverkleidung geöffnet. Die Nachbargebäude kontrolliert und komplett belüftet.

Die Gebäude wurden an die Eigentümer übergeben.

Die Kriminalpolizei ist zur Brandursachenschau vor Ort.

 

Foto privat / Lage vor dem Eintreffen der Feuerwehr

 

Foto Alexander Rembser / Nachlöscharbeiten