Sandsackfüllaktion

Liebe Bürgerinnen und Bürger der Stadt Bad Camberg,

wie schon im letzten Jahr in der Presse angekündigt – aber aufgrund der Pandemieentwicklung leider bis heute nicht durchführbar – möchten wir sie auf unsere Sandsackfüllaktion in diesem Oktober hinweisen.
Des Weiteren möchten wir – Ihre Feuerwehr Bad Camberg – Ihnen aufgrund der Flutkatastrophe in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen ein paar Tipps und Informationen an die Hand geben, damit Sie im Ernstfall besser vorbereitet sind.

 

Tipps für das richtige Verhalten bei Unwettergefahren:

Unwetter können so plötzlich auftreten, dass eine Vorbereitung kaum möglich ist. Verfolgen Sie daher die Wetterberichte und die amtlichen Warnungen vor Unwetter, dies kann Gefahren reduzieren und Schäden vermeiden oder mindern. Bei Unwettern können zum Beispiel lose Äste, Bäume, Dachpfannen und Teile des Daches plötzlich zur Gefahr werden. Bei starken Niederschlägen können Straßen und/oder Kellerräume überflutet werden. Schäden in der Straßendecke oder vom Wasserdruck angehobene Kanaldeckel werden somit zu einer nicht sichtbaren Gefahr für Fahrzeuge und Fußgänger. Bei schnell einströmendem Wasser kann der Keller binnen kurzer Zeit zur Falle werden. Das Wasser übt von außen einen enormen Druck auf Fenster und Türen aus. Auf gar keinen Fall sollte man den unter Wasser stehenden Keller oder andere überflutete Räume betreten, bevor nicht sicher ist, dass die Hauptsicherung der Stromversorgung ausgeschaltet ist – sonst kann es im schlimmsten Fall zu einem tödlichen Stromschlag kommen. Auch können gefährliche Substanzen, wie zum Beispiel Heizöl, freigesetzt werden.

 

Rufen sie in solchen Fällen immer unter der Notrufnummer 112 um Hilfe.

 

Generell sollten Sie bei Unwettern folgendes griffbereit haben:

  • Ein stromnetzunabhängiges UKW-Radio mit ausreichend Batterien
  • Stromnetzunabhängige Lichtquellen wie Taschenlampen und Kerzen

 

  • Notgepäck mit wichtigen Dokumenten, falls Sie Ihre Wohnung
    kurzfristig verlassen müssen.

 

Tipp: Eine Dokumentation Ihres Eigentums in Form von Fotos oder sonstigen Dokumenten sollte im Notgepäck enthalten sein. Wird Ihr Besitz geschädigt, kann dies für die Versicherung und Sie sehr hilfreich sein.

Tipps bei Hochwasser:

Überschwemmungen haben in den letzten Jahren zunehmend zu einer Bedrohung der Lebensgrundlagen von Teilen der Bevölkerung geführt. Neben den Bemühungen von Bund, Ländern und Gemeinden, die Auswirkungen solcher Schadensereignisse zu begrenzen, sollte auch jeder Einzelne prüfen, inwieweit er durch gezielte Vorbereitungen und Maßnahmen Schäden vermeiden oder mindern kann.

Nachfolgende Hinweise können hierzu beitragen. Auch sollten Sie zuvor die für Ihren Wohnbereich kritische Hochwassermarke in Erfahrung bringen.

 

Damit Sie und wir für solche Unwetterlagen gut vorbereitet sind, wollen wir eine Sandsackfüllaktion auf dem Gelände der

Fa. Baustoff Weyrich, Bahnhofstraße 18, Bad Camberg

durchführen.

Am Samstag, dem 09.10.2021 wollen wir mit Ihnen von 13:00 Uhr bis 18:00 Uhr Ihre ganz persönlichen Sandsäcke füllen, damit Sie für das nächste Unwetterereignis hier in Bad Camberg bestens vorbereitet sind und Sie – gemeinsam mit der Feuerwehr – die größten Gefahren abwenden können.

 

Foto: Sandsackabfüllmaschine der Feuerwehr Bad Camberg

 

Bürgerinnen und Bürger aus dem gesamten Stadtgebiet können sich hier gefüllte Sandsäcke für den Eigenbedarf in Zusammenarbeit mit der Feuerwehr abfüllen.

Die Abgabe der gefüllten Sandsäcke erfolgt in haushaltsüblichen Mengen (max. 20 Säcke) zum Selbstkostenpreis von € 1,00 pro Sandsack

Wir hoffen selbstverständlich, dass die Säcke nie gebraucht werden!

 

Bitte melden Sie uns vorab Ihren Bedarf an Sandsäcken bis zum 24.09.2021 unter folgendem Link:

https://forms.office.com/Pages/ResponsePage.aspx?id=vCLAkMVLNkegqyRQpWdiHojNmC83V_pGkaACE5a6D9hUQjZNMk9DTVpHN0RKNVRJMjNWSUwyVTlSUS4u

 

oder QR Code zum scannen:

 

 

Mit freundlichen Grüßen

Alexander Rembser (Wehrführer)

Feueralarm – Brandmeldeanlage

Datum: 10. August 2021
Alarmzeit: 17:26 Uhr
Einsatznummer 2021-074
Alarmierungsart: FME Funkmeldeempfänger
Art: BMA 
Einsatzort: Camberg
Einheiten: FF Camberg, FF Erbach, FF Würges
Weitere Kräfte:


Einsatzbericht:

Vorgefundene Lage:

 

Der Melder Nr. 518/2 hat Alarm ausgelöst.
Einsatzkurzbericht:

 

Erkundung durchgeführt. Ein angebranntes/verbranntes Brötchen in der Mikrowelle in der Teeküche hat den Alarm ausgelöst. BMA zurückgestellt.

H 1 Y- Tür

Datum: 6. August 2021
Alarmzeit: 14:21 Uhr
Einsatznummer 2021-073
Alarmierungsart: FME Funkmeldeempfänger
Art: Technische Hilfe Personen in Gefahr 
Einsatzort: Erbach
Einheiten: FF Camberg, FF Erbach
Weitere Kräfte: Rettungsdienst 


Einsatzbericht:

Vorgefundene Lage:

 

Person hinter verschlossener Wohnungstür. Rettungsdienst vor Ort.
Einsatzkurzbericht:

 

Wohnungstür geöffnet. Patient in der Wohnung aufgefunden. Patient ist Ex.
Einsatzstelle an Rettungsdienst übergeben

Feueralarm – Brandmeldeanlage

Datum: 5. August 2021
Alarmzeit: 3:52 Uhr
Einsatznummer 2021-072
Alarmierungsart: FME Funkmeldeempfänger
Art: BMA 
Einsatzort: Camberg
Einheiten: FF Camberg
Weitere Kräfte:


Einsatzbericht:

Vorgefundene Lage:

 

Der Handdruckmelder Nr. 316-01 hat Alarm ausgelöst.
Einsatzkurzbericht:

 

Erkundung durchgeführt. Der Alarm wurde durch einen technischen Defekt verursacht. BMA zurückgestellt und an den Betreiber übergeben.

Weiterhin sehr, sehr viel Hilfsbereitschaft, Solidarität und Sachspenden

Nach den Hochwasserkatastrophen in NRW und RLP sind weiterhin viele Hilfsaktionen am Laufen.

Großartige Leistungen, wie der Bau einer Brücke über die Ahr durch das THW, aber auch sehr, sehr viele kleine und fast unscheinbare Hilfen, die in den Medien gar nicht alle aufgezeigt werden können.

Hilferufe nach Stroh und Heu(!) der Nutztierhalter zeigen, vielleicht erst auf den zweiten Blick, was innerhalb weniger Stunden zerstört und weg gespült wurde.
Haustierfutter war in den Aufrufen zu Sachspenden schon dabei, doch Stroh- und Heuballen erfordern auch eine entsprechende Logistik dieser Helfer.

 

Auch am 18. Tag nach den Katastrophen sind die Kameradinnen und Kameraden der 6 Stadtteilwehren weiterhin aktiv.

Wie die Einsatzberichte aus Bad Camberg und der Bericht über die nicht alltägliche Rettung eines Pferdes zeigen, sind sie neben ihrem Familien- und Berufsleben auch weiterhin für die Bewohner der Bad Camberger Stadtteile da. Eine Belastung für die freiwilligen Kräfte der Feuerwehren, die diese Tätigkeit ohne Bezahlung ausüben und ihre Familien.

Zusammen mit privaten Helfern beladen sie LKW um LKW, fahren sie in die Krisengebiete, entladen die LKW mit den Helfern vor Ort und kehren zurück nach Bad Camberg.

 

 

Unsere Kameradinnen und Kameraden schließen sich auch Hilfeleistungen außerhalb der Feuerwehr an. Wie kleine und mittlere Unternehmen aus der Region helfen sie vor Ort dort weiter, wo die Aufgaben der Hilfs- und Rettungsorganisationen enden.

 

Neben diesen ungezählten Hilfen außerhalb der Feuerwehr, konnten die Feuerwehren Bad Camberg und ihre Kooperationspartner aus der Wirtschaft und anderen Feuerwehren seit Beginn der Hilfslieferungen die Sachspenden bis heute mit

über 530 Tonnen (530.000 kg oder ca. 23 Sattelzüge voll) in 90 Fahrzeugen auf 25 Touren

nach Ahrweiler, Eschweiler, Lohmar und Stolberg bringen.

 

 

Rettung eines Pferdes aus einem Graben

Am späten Sonntagabend bemerkten in Schwickershausen die Besitzer eines 31 Jahre alten Pferdes, das auf einer Weide sein Gnadenbrot erhält, dass das Tier in einen Graben gestürzt war.

Daraufhin alarmierte die Zentrale Leitstelle die Feuerwehren Schwickershausen und Dombach und den zuständigen Stadtbrandinspektor.

Dieser forderte die Bad Camberger Wehr nach, parallel dazu alarmierten die Pferdebesitzer die Tierärztin.

Da der Kopf des Tieres halb im Wasser des Grabens lag, wurde er gesichert, damit es nicht ertrinken konnte.

Um das Pferd heben zu können, war es erforderlich, Feuerwehrschläuche unter dessen Körper hindurch zuziehen. Dies bedingte enorme Kraftanstrengungen für die Einsatzkräfte. Das Anheben des Tieres mit der Feuerwehrdrehleiter oder dem Frontlader eines Traktors schieden nach der Lagebeurteilung mit der Ärztin aus, da der erforderliche Winkel zum Ansatz der Hebezeuge nicht gegeben war. Es musste also nach Angabe der Ärztin ein Fahrzeug her, das Anheben und gleichzeitig eine Rückwärtsbewegung ausführen kann.

Hilfe kam in Person des Forstunternehmers Mathias Hölper, der einen Teleskoplader zur Einsatzstelle brachte. Mit diesem war es möglich, das teilsedierte Pferd anzuheben und rückwärtszubewegen, bis es wieder auf die Beine kam.

 

„Ohne die Hilfe von Matthias Hölper hätte der Einsatz einen ungewissen Ausgang genommen“, konstatierte der Einsatzleiter Christian Kunz.

Text Helmut Thies

 

Bild Feuerwehr: Mit einem Teleskoplader konnte das verunfallte Pferd aus dem Graben gerettet werden, die Drehleiter lieferte Licht.

Hilfeleistung – Pferd in Graben gestürzt

Datum: 1. August 2021
Alarmzeit: 22:00 Uhr
Einsatznummer 2021-071
Alarmierungsart: FME Funkmeldeempfänger
Art: Hilfeleistung – Tierrettung 
Einsatzort: Schwickershausen
Einheiten: FF Camberg, FF Dombach, FF Schwickershausen
Weitere Kräfte:


Einsatzbericht:

Vorgefundene Lage:

 

Ein Pferd (31 Jahre alt) lag auf der linken Seite in dem Bett eines kleinen Baches. Sein Kopf lag teilweise in dem Rohr unter dem angrenzenden Feldweg und zeitweise im Wasser. Es versuchte immer wieder erfolglos, sich aus der Lage zu befreien. Die Besitzerin des Pferdes und die Eigentümer der Weide waren mit anderen Personen an der Unglücksstelle. Das Pferd war erschöpft und atmete schwer.
Einsatzkurzbericht:

 

Ausleuchten der Einsatzstelle, Beseitigung des Pflanzenbewuchs an der Unglücksstelle zur Verbesserung der Zugänglichkeit, Anstauen des Wassers oberhalb der Unglücksstelle, Absprache mit der Tierärztin über die Rettungsmaßnahmen, Unterziehen eines B-Schlauchs mittels Arbeitsleine als Trageschlaufen, Anschlagen der Schlaufen an einen Teleskoplader, Herausheben und -ziehen des Pferdes aus dem Graben, Unterstützung des Pferdes beim Aufstehen und Führen zum Stall.

Feueralarm – Brandmeldeanlage

Datum: 1. August 2021
Alarmzeit: 10:43 Uhr
Einsatznummer 2021-070
Alarmierungsart: FME Funkmeldeempfänger
Art: BMA 
Einsatzort: Camberg
Einheiten: FF Camberg
Weitere Kräfte:


Einsatzbericht:

Vorgefundene Lage:

 

Der Melder Nr. B 14/2 hat Alarm ausgelöst.
Einsatzkurzbericht:

 

Erkundung durchgeführt. Im UG in der Küche hat angebranntes Essen den Alarm ausgelöst.

BMA zurückgestellt. Belüftungsmaßnahmen durchgeführt. Die Anlage an den Betreiber übergeben.

Feueralarm – Brandmeldeanlage

Datum: 25. Juli 2021
Alarmzeit: 10:35 Uhr
Einsatznummer 2021-069
Alarmierungsart: FME Funkmeldeempfänger
Art: BMA 
Einsatzort: Camberg
Einheiten: FF Camberg, FF Erbach
Weitere Kräfte:


Einsatzbericht:

Vorgefundene Lage:

 

Der Melder Nr. 318/4 hat Alarm ausgelöst.
Einsatzkurzbericht:

 

Erkundung durchgeführt. Im 1. OG in der Teeküche wurde der Alarm durch einen stark angebrannten Toast ausgelöst. BMA zurückgestellt. Die Anlage an den Betreiber übergeben.

Feueralarm – unklare Rauchentwicklung im Wäldchen

Datum: 23. Juli 2021
Alarmzeit: 9:49 Uhr
Einsatznummer 2021-068
Alarmierungsart: FME Funkmeldeempfänger
Art: Brand Wald / Feld / Garten 
Einsatzort: Idstein-Walsdorf, Richtung Morcher Mühle
Einheiten: FF Camberg, FF Erbach, FF Würges
Weitere Kräfte: FF Idstein , Polizei 


Einsatzbericht:

Vorgefundene Lage:

 

Unangemeldetes Grillfeuer oberhalb der Würgeser Grillhütte. Die mitalarmierte FF Idstein und die Polizei bereits vor Ort.
Einsatzkurzbericht:

 

Der Einsatz der Feuerwehr Bad Camberg war nicht mehr erforderlich.